Auf in den Wilden Westen!

Der Kiwanis-Club Kiel e.V. lädt Jugendliche aus dem St. Antoniushaus des SkF Kiel zu den Karl-May-Spielen ein.

Bad Segeberg. Rauchende Colts, galoppierende Rothäute, laute Explosionen und spannende Zweikämpfe zwischen Indianern und Cowboys: Actionreich war der Besuch im Wilden Westen von Bad Segeberg für die Jugendlichen, die im St. Antoniushaus des Sozialdienstes katholischer Frauen e.V. Kiel (SkF) leben. Den Ausflug zum Kalkberg hat der Kiwanis-Club Kiel e.V. bereits zum wiederholten Mal organisiert und finanziert – und dessen Mitglieder hatten genauso viel Spaß wie die Jugendlichen.

Kindergruppe des SkF

„Wann geht es endlich los?“, „Wo bleibt denn der Bus?“:

Aufregung pur herrscht vor dem St. Antoniushaus in Elmschenhagen vor der Abfahrt zu Winnetou. Denn für die 13- bis 19-Jährigen gehört der Ausflug in die Kalkbergarena zu den absoluten Highlights. Denn das ist eine Tour, die sie sich selbst nicht leisten könnten. „Die Jugendlichen leben im Rahmen der stationären Jugendhilfe im St. Antoniushaus des SkF und erleben hier normalen Alltag mit Wohnen, Zimmer aufräumen, zur Schule gehen, danach Hausaufgaben machen, gemeinsamen Mahlzeiten und Freizeit“, erklärt Claudia Wiernikowski-Huke, kaufmännische Fachbereichsleitung des Kinder- und Jugendhausbereiches. „Solche Aktivitäten wie der Besuch der Karl-May-Spiele sind für unsere Bewohner selten. Daher ist es für die Jugendlichen ein ganz besonderes Geschenk, zu den Spielen eingeladen zu werden.“ Und das wissen die Jungs und Mädchen auch zu schätzen. „Ich durfte letzten Mal schon mitfahren“, erzählt Torge (15), den besonders die Pferde und die Stunts mit den Tieren faszinieren. Davon gibt es in dem diesjährigen Stück „Winnetou und das Geheimnis der Felsenburg“ jede Menge, wie die begeisterten Jugendli-chen hinterher erzählen. Sehr spannend ist das Abenteuer rund um die uralte Felsenburg, die von den spanischen Eroberern in den Bergen Mexicos versteckt gebaut wurde. Denn in der Burg soll eine alte Miene liegen, die unermesslichen Reichtum verspricht. Auf diese Reichtümer hat es Schatzjäger Harry Melton abgesehen – und um Geld und Gold zu bergen, ist ihm jedes Mittel recht. Zum Glück gibt es da noch Winnetou und Old Shatterhand, die sich dem Bösewicht tapfer entgegenstellen. Doch Melton ist nicht einfach zu besiegen und so kommt es zu Explosi-onen, wilden Kämpfen und zu Indianerüberfällen – zur Freude der 19 Jugendlichen und der vier Betreuer aus Kiel. Und zur Freude von Frank Rubin vom Kiwanis-Club Kiel e.V. „Wir fahren schon seit Jahren mit Jugendlichen des SkF nach Bad Segeberg zu den Karl-May-Spielen“, erklärt der Sekretär des 2002 gegründeten Serviceclubs, dessen Mitglie-der sich für soziale Projekte, besonders für Kinder und Jugendliche in Kiel und der Region, engagieren. „Wenn man am Ende des Tages in strahlende Kinderaugen blickt, weiß ich, warum ich mich engagiere.“ Und das geht seinen Kolleginnen und Kollegen ebenso. Deswegen ist die Fahrt zu den Karl-May-Spielen mit den Jugendlichen des Sozial-dienstes katholischer Frauen auch 2019 wieder fest im Kiwanis-Programm eingeplant. Das hören Torge und seine Freunde gern: „Hof-fentlich können wir dann wieder mit.“

Text: Jennifer Ruske

Infos zum SkF Kiel:

Der Sozialdienst katholischer Frauen e. V. Kiel (SkF Kiel) ist ein Frauenfachverband unter dem Dach des Caritasverbandes Schleswig-Holstein. Der SkF Kiel betreibt an zwei Standorten in Kiel (St. Antoniushaus, St. Answerushaus) sowie an den Standorten Neumünster und Flensburg mit rund 180 Mitarbeiter_innen Einrichtungen der Jugend- und Eingliederungshilfe für Kinder und junge Erwachsene mit schweren Mehrfachbehinderungen, ein Mutter-Kind-Haus, Beratungsstellen mit Schwangerschaftsberatung und Frühen Hilfen, Schuldner- und Insolvenzberatung, Intensive Ambulante Hilfen sowie einer Kindertagesstätte an zwei Standorten.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: skf-kiel.de